Kontaktlinsen kaufen – welche Marken sind empfehlenswert?

Vor allem Brillenträger, die auf Kontaktlinsen umsteigen möchten, interessieren sich für die Frage, zu welcher Marke sie greifen sollen. Denn natürlich gibt es zahlreiche bekannte Hersteller wie Biofinity, die über zahlreiche Shops vertrieben werden. Doch sobald die passende Sehstärke vom Augenarzt oder vom Optiker ermittelt wurde, ist die Frage nach der besten Marke eher eine Geschmackssache und eine Frage des Tragekomforts. So kann es durchaus passieren, dass ein Kontaktlinsenträger mehrere Marken durchprobieren muss, bis er diejenige gefunden hat, die für ihn am bequemsten ist.

Die wichtigsten Hersteller

Zu den wichtigsten Herstellern von Tageslinsen gehören zweifelsohne Cooper Vision, Bausch & Lomp sowie Ciba Vision. Als bekannteste Produkte von Bausch & Lomp gelten etwa PureVision, SofLens sowie PureVision2, während die bekanntesten Marken von Cooper Vision Biofinity und Biomedics sind. Ciba Vision wiederum ist mittlerweile Teil des Novartis Konzerns, der den Vertrieb der Linsen nach und nach unter dem Namen Alcon bündelt.

Wichtige Merkmale

Wichtiger als der Name des Herstellers sind bei Monatslinsen aber die jeweiligen Eigenschaften der Produkte. Kontaktlinsen der neuesten Generation werden beispielsweise aus Silikon-Hydrogel hergestellt. Dieses Material bietet in etwa eine fünfmal so hohe Sauerstoffdurchlässigkeit wie ein konventionelles Hydrogel.

Dadurch ist gewährleistet, dass die Hornhaut des Auges ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird, was bei herkömmlichen Kontaktlinsen nicht immer der Fall ist. Die ausreichende Versorgung mit Sauerstoff und Feuchtigkeit ist für die Hornhaut wichtig, damit diese elastisch bleibt und es zu keinen Fehlbildungen an den Gefäßen kommt. Die ausreichende Sauerstoff-Versorgung verhindert, dass Nerven und Gefäße absterben, wodurch die Sehfähigkeit des Patienten massiv eingeschränkt werden kann.

Genau das war auch die schwäche der konventionellen weichen Kontaktlinsen: Sie waren kaum sauerstoffdurchlässig und sind relativ schnell ausgetrocknet, weil sie einen vergleichsweise hohen Wassergehalt haben. Als Folge kam es bei den Trägern zu Proteinablagerungen auf der Hornhaut und sie hatten oft das Gefühl, einen Fremdkörper im Auge mit sich zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.