Was tun bei Blähungen?

Wir alle haben Blähungen. Dennoch ist es uns peinlich, es gegenüber Gesundheitsdienstleistern und Freunden in geselliger Runde zu erwähnen. Zehn bis 20 Prozent der Erwachsenen leiden unter Verdauungsbeschwerden wie Aufstoßen oder Blähungen. Die gute Nachricht: Blähungen oder Blähungen bedeuten nicht unbedingt, dass mit der Verdauung etwas nicht stimmt. Aber um Blähungen und ihre Peinlichkeit zu minimieren, sollte man sich zunächst auf die Ernährung und die Essgewohnheiten konzentrieren.

Das Ausscheiden von Blähungen

Die drei häufigsten Arten, Blähungen auszuscheiden, sind Aufstoßen, Blähungen im Bauch und Flatus. Verschluckte Luft, die über einen längeren Zeitraum im Magen verbleiben kann, wird durch Aufstoßen freigesetzt. Blähungen entstehen typischerweise durch Luft, die im Dickdarm oder Dünndarm eingeschlossen ist. Luft, die durch den Darm entweicht, wird in der Regel als Flatus ausgeschieden. Ein normaler Mensch stößt 12 bis 25 Mal am Tag Blähungen aus, wobei sich später am Tag mehr Gas im Darm befindet als früher.

Die Darmgase bestehen aus Sauerstoff, Stickstoff, Kohlendioxid, Wasserstoff und Methan. Die Zusammensetzung variiert je nach Art des Darmgases. Gas wird durch verschiedene Faktoren verursacht, von denen die häufigsten das Essverhalten und die bakterielle Gärung bestimmter Lebensmittel sind.

Bakterielle Gärung

Der Dickdarm ist mit Bakterien, Hefen und Pilzen bevölkert, die die vom Dünndarm nicht verdauten Nahrungsmittel, meist verschiedene Formen von Kohlenhydraten, abbauen. Diese Bakterien mögen vor allem unverdaute Kohlenhydrate, und die Gärung führt zu Gasbildung, Wasserstoff und Methan, die als Flatus ausgeschieden werden. Laktose ist eine der häufigsten Quellen für gasverursachende Kohlenhydrate, von denen Menschen mit Laktoseintoleranz“ betroffen sind, d. h. sie verfügen nicht über das Enzym Laktase, das zur Verdauung des Kohlenhydrats erforderlich ist. Laktose ist in der Regel in Milchprodukten enthalten. Bohnen sind das zweithäufigste Kohlenhydrat, das an der Gasbildung beteiligt ist. Das unverdauliche Kohlenhydrat in Bohnen, das typischerweise Blähungen verursacht, ist Raffinose.

Verhaltensweisen, Lebensmittelauswahl und Aktivität

Essverhalten und andere Gewohnheiten wie Kaugummikauen, Schlucken von Speisen und Trinken beim Essen können dazu führen, dass wir Luft schlucken. Bei sperrigen Lebensmitteln wie Salat, Kohl und dicken Broten, die nicht klein genug gekaut werden, wird vermehrt Luft verschluckt.

Verschluckte Luft enthält in der Regel Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid. Sie riecht in der Regel nicht übel, trägt aber zu den mit Blähungen verbundenen Unannehmlichkeiten bei.

Menschen sind sehr unterschiedlich empfindlich, was die Gasbildung angeht. Das Führen eines Lebensmitteltagebuchs, in dem das Auftreten von Blähungen im Zusammenhang mit den verzehrten Lebensmitteln dokumentiert wird, kann Aufschluss darüber geben, ob Lebensmittel oder Verhaltensweisen die Situation verschlimmern.

Verhaltensweisen und Lebensmittelauswahl, die zu Blähungen führen können

  • Sprechen beim Essen
  • Essen, wenn man verärgert ist
  • Rauchen oder Kautabak
  • Verwendung eines Strohhalms oder einer Sportflasche
  • Den Magen überlasten
  • Tiefes Seufzen
  • Trinken von sehr heißen oder kalten Getränken
  • Kaugummi kauen oder Bonbons essen
  • Trinken aus einem Wasserbrunnen
  • Eng anliegende Kleidungsstücke
  • Langfristige Einnahme von Medikamenten zur Linderung von Erkältungssymptomen
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Scharfe, gebratene oder fettige Lebensmittel
  • Brokkoli, Kohl, Zwiebeln
  • Bohnen
  • Apfel- oder Pflaumensaft
  • Getrocknete Früchte

Alles, was Sorbitol, Mannitol oder Maltitol enthält, das in vielen kohlenhydratarmen oder zuckerfreien Lebensmitteln enthalten ist

Die Blähungen bekämpfen

Blähungen sind ein Gefühl, bei dem sich der Bauch größer als normal anfühlt. Der Bauch wird erst dann physisch größer, wenn sein Volumen um einen Liter zunimmt, so dass das aufgeblähte Gefühl auftreten kann, der Bauch aber nicht aufgebläht ist. Darmgase können das Gefühl der Blähungen verursachen.

Hier sind weitere Vorschläge zur Verringerung von Blähungen:

  • Essen Sie langsam und nehmen Sie kleinere, häufigere Mahlzeiten zu sich.
  • Kauen Sie Ihre Speisen gut
  • Trinken Sie Getränke bei Zimmertemperatur
  • Lassen Sie Ihren Zahnersatz auf guten Sitz prüfen
  • Bewegen Sie sich tagsüber mehr
  • Setzen Sie sich nach dem Essen aufrecht hin
  • Machen Sie nach dem Essen einen Spaziergang

Es ist wichtig, Lebensmittel, die Blähungen verursachen können, nicht völlig aus dem Speiseplan zu streichen. Wie wir wissen, ist eine ballaststoffreiche Ernährung wichtig für die Regelmäßigkeit des Stuhlgangs und die Gesundheit des Dickdarms. Es lohnt sich also, die Geduld aufzubringen, die es braucht, um langsam eine Toleranz gegenüber diesen Kohlenhydraten aufzubauen. Fangen Sie damit an, das betreffende ballaststoffreiche Lebensmittel in kleineren Mengen zu sich zu nehmen, etwa in einer halben Tasse oder weniger. Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und sich ausreichend bewegen, da dies dazu beiträgt, die Nahrungsmittel durch den Verdauungstrakt zu befördern.

Natürliche und andere Heilmittel gegen Blähungen

In der Werbung werden häufig Medikamente oder Heilmittel angepriesen, die Blähungen und Völlegefühl lindern. Einige haben sich in klinischen Studien als nützlich erwiesen, andere sind wissenschaftlich noch nicht bewiesen, aber anekdotisch hilfreich. Bevor Sie etwas ausprobieren, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Zwei auf dem Markt befindliche Produkte können bei Blähungen und Völlegefühl im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln helfen. Bei beiden Produkten handelt es sich um verpackte Formen der Enzyme, die zum Abbau der problematischen Kohlenhydrate benötigt werden. Laktase, die in Produkten wie Dairy Ease und Lactaid enthalten ist, kann mit Milchprodukten eingenommen werden, um den Abbau von Laktose zu unterstützen und Blähungen zu verringern. Beano hilft bei der Verdauung der unverdaulichen Kohlenhydrate in Bohnen und anderen blähungserzeugenden Gemüsesorten.

Zu den natürlichen Heilmitteln gegen Blähungen gehören:

  • Pfefferminztee
  • Kamillentee
  • Anis
  • Kümmel
  • Koriander
  • Fenchel
  • Kurkuma

Zu den frei verkäuflichen Mitteln gegen Blähungen gehören:

  • Macrogol
  • Pepto-Bismol
  • Aktivkohle
  • Simethicon
  • Laktase-Enzym (Lactaid oder Dairy Ease)
  • Beano

Wann man sich Sorgen machen sollte

In den meisten Fällen erfordern gelegentliche Blähungen und Bauchbeschwerden keine medizinische Behandlung. Freiverkäufliche Produkte oder eine Selbstbeurteilung der Gewohnheiten und eine Änderung des Essverhaltens können Abhilfe schaffen. Sie sollten jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn die Häufigkeit, der Ort oder die Schwere der Symptome zunehmen oder wenn sie von Gewichtsverlust, Durchfall, Erbrechen oder Sodbrennen begleitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.